Inhalte

Schlagworte

#Migräne #Vorbeugung #Linderung

Aura bei Migräne – Sehstörungen und Missempfindungen

Wenn Sie vor der Schmerzattacke seltsame Lichtblitze oder farbige Flecken mit gezackten Rändern sehen, erleben Sie eine Migräne mit Aura. Auch Symptome wie Sprachstörungen oder andere Missempfindungen sind möglich. Etwa jeder fünfzehnte Migräniker leidet daran.

Inhalte

Schlagworte

#Migräne #Vorbeugung #Linderung

Was ist eine Migräne mit Aura?

Bei der Migräne mit Aura gehören Symptome wie Sehstörungen dazu. Etwa 10 bis 20 % der Betroffenen leiden daran. Sie sehen dann zum Beispiel Zickzack-Linien oder sternförmige Punkte, die maximal eine Stunde vor dem Beginn der eigentlichen Migräne auftauchen.

Einige Patienten verlieren zwischenzeitlich sogar ihre Sehkraft. Das kann große Unsicherheit verursachen, aber Sie müssen sich keine Sorgen machen: Das lässt nach und das Sehvermögen kehrt vollständig zurück. Übrigens kann die Migräne mit Aura auch mit anderen Sinnen, etwa dem Hörsinn (etwa ein Klingeln in den Ohren vor der Attacke), verbunden sein.

Häufiger ist die Migräne ohne Aura – sie betrifft nach Angaben der Cleveland Clinic bis zu 85 % der Patienten.

Wie erkenne ich eine Migräne mit Aura?

Die Symptome einer Migräne mit Aura können sein:

  • Flimmerskotom: Ausfall eines Teils des Gesichtsfeldes, umrahmt von einem flimmernden, zickzackförmigen Rand,
  • Lichtblitze,
  • Sehverlust,
  • Kribbeln,
  • Taubheitsgefühle,
  • Sprachstörungen.

Die Störung dauert meist maximal eine halbe Stunde und wird häufig von Kopfschmerzen begleitet.

Aura im Verlauf einer Migräne

Bei einer Migräne werden fünf Phasen unterschieden, die jedoch nicht alle bei allen Betroffenen auftreten. Die Aura-Phase ist in diesem Modell die zweite mögliche Phase:

    Der Migräneanfall kündigt sich an. Etwa 30 % der Patienten spüren vor einem Migräneanfall unterschiedliche Anzeichen.

    Diese Phase des Migräne-Verlaufs erleben 10 bis 15 % der Betroffenen.

    Sie ist das, was die meisten Menschen unter Migräne verstehen. Die Patienten spüren Schmerzen meist auf einer Seite des Kopfes.

    Die Symptome lassen nach. Sie sind zwar noch da, werden aber weniger intensiv empfunden.

Erholungsphase: Die Patienten sind angeschlagen und fühlen sich wie nach einem Kater. Die Symptome ähneln denen der Prodromalphase.

Aura-Migräne ohne Kopfschmerzen

Auch diese Variante kommt vor. Dabei erleiden Betroffene eine vorübergehende Sehstörung oder andere neurologische Beeinträchtigung. Die normalerweise folgenden Migräne-Kopfschmerzen bleiben jedoch aus.

Welche Ursachen und Trigger hat eine Migräne mit Aura?

Die Aura-Migräne entsteht – wie auch die Migräne ohne Aura – durch das Zusammenspiel eines empfindsamen Nervensystems und individuellen Auslösern. Nach aktuellem Wissensstand besteht eine genetische Veranlagung. Oft sind auch Angehörige betroffen. Bei einer Migräne kommt es zu vorübergehenden Entzündungen an den Blutgefäßen der Hirnhäute – man könnte sagen, die Blutgefäße verkrampfen sich. Dadurch entstehen die typischen pulsierenden Schmerzen und ihre Begleiterscheinungen, wie etwa eine Aura.

Ob mit oder ohne Aura, die Auslöser einer Migräne sind individuell verschieden. Das Führen eines Kopfschmerz-Tagebuches kann helfen, die persönlichen Trigger ausfindig zu machen.

Wie kann ich Migräne mit Aura behandeln?

Sobald Aura-Symptome auftreten, sollten Sie sich in einen dunklen, ruhigen Raum zurückziehen. Legen Sie sich hin und schließen Sie Ihre Augen. Ein kalter Waschlappen auf der Stirn kann hilfreich sein.

Grundsätzlich ist die Behandlung bei beiden Migräne-Formen – mit und ohne Aura - die gleiche. Schnelle Linderung bringen Schmerztabletten, die Koffein enthalten. Sollte die Aura sehr lang sein, kann der Arzt zudem eine medikamentöse Prophylaxe über mindestens drei Monate empfehlen. Die Dosierung beginnt niedrig und wird langsam erhöht.

Wann sollte ich mit Aura-Migräne zum Facharzt?

Falls Sie bisher keine Migräne mit Aura hatten und plötzlich auch noch ein Kribbeln oder Taubheitsgefühl auf einer Körperseite spüren bzw. Schwierigkeiten beim Sprechen haben, sollten Sie sofort zum Arzt gehen.

Auch Grüner Star oder Anstrengung durch lange Bildschirmarbeit können Augenflimmern verursachen.

Suchen Sie daher bei Aura-Symptomen unbedingt ärztlichen Rat, damit die richtige Behandlung eingeleitet werden kann.

Welche Medikamente können mir helfen?

Bei Migräne mit Aura empfehlen wir: